Typisch deutsch: Harzt IV züchtet Nazis
Inhalt Links Kontakt Impressum

Genickbruch der Wachtturmtheologie

Hartz IV züchtet Nazis


Eine Gesellschaft, die unter dem Deckmäntelchen der "Wettbewerbsfähigkeit" das Volkseinkommen konsequent von unten nach oben verteilt, gefährdet nicht nur die Strukturen der Gesellschaft, sondern erschwert ihren Menschen das Leben auch im psychischen Sinne.

Mit immer weniger Aussichten auf ein halbwegs würdevolles Leben wächst die typisch deutsche Gefahr des sich durchsetzenden nationalsozialistischen deutschen Rückenmarks. Deutsche Politik als Menschenverachtung

Konzerne und ihre Nutznießer schöpfen die Volkswirtschaft ab.

Das Bruttosozialprodukt wird zum Bruttoasozialprodukt.

Unter dem Vorwand der Kostenminimierung werden den Menschen würdige Lebenschancen zunichte gemacht. In Deutschland ist jemand, der vollzeitlich arbeitet, noch lange nicht vor Armut geschützt. In Deutschland ist die Sklaverei das Aufgabengebiet der Wirtschaft und des ungebremsten Kapitalismus. In Deutschland hält der Staat seine schützende Hand über die Gewinnchancen der Konzerne.

In Deutschland gehen die Menschen leer aus.

So verantwortet die unheilige Verbindung Saat/Konzern das neue Aufleben der Armut und damit verbunden die Rückkehr des allerprimitivsten Rechtsradikalismus und des nationalsozialistischen Gedankengutes. Ausländerhass lebt neu auf, gezüchtet in der staatlichen Küche der künstlichen Not und Armut zum Zwecke der Gewinnmaximierung der Konzerne.

Mit Hartz IV hat die Lebenssituation der von der Wirtschaft ins Abseits gedrängten Menschen einen neuen Tiefpunkt erreicht. Der deutsche Staat entlastet im großen Stil die Konzerne, um sich die Defizite vom einzelnen Bald-nicht-mehr-Bürger zurück zu holen. Freigesetzte Arbeitskräfte, zerstörte Existenzen sind das Produkt der sich gesundschrumpfenden Konzerne. Zum Wohle der Aktienbesitzer werden dem Staat die Folgekosten aufs Auge gedrückt. Die Straße der Absahne ist eine Einbahnstraße in Richtung Aktienbesitzer.

Die deutsche Gesellschaft verteilt das Volkseinkommen konsequent von unten nach oben und züchtet auf diese Weise neue Wurzeln des Nationalsozialismus. Die
Ungeist deutscher Konzernhörigkeit
deutsche Gesellschaft, bewegt durch eine hohle Politik der "Wettbewerbsfähigkeit", tritt den einzelnen Menschen in den Dreck, um die Gewinne der Aktienbesitzer noch höher zu treiben.

Dass diese Aktienbesitzer, deren Nationalität nicht die deutsche sein muss, die wahren Kuckuckseier im Nest des deutschen Nazis sind, rafft der Nazi nicht. Der deutsche Nazi muss dunkle Hautfarbe sehen, fremde Sprache hören und exotische Gerüche riechen, um aggressiv zu werden und seine in Gruppen aufgeführten Verbrechensorgien zu zelebrieren. Dass aber die Strukturen des auf Konzernmacht beruhenden neuen Europa die Misere der unteren Bevölkerungsschichten verantworten, das können Nazis nicht verstehen.

Diese abgrundtiefe Dummheit der Deutschen nutzen Politik und Konzerne für sich aus. Sie tanzen den Eiertanz um den andauernden Gewinn, den sie den Menschen über die Schiene der so genannten "Wettbewerbsfähigkeit" entziehen. Politik und Konzerne sind die neuen Sklavenherren. Und indem sie ihre wahre Rolle erfolgreich verheimlichen, sind sie zugleich die erfolgreichsten Betrüger unseres Zeitalters.

Der Autofahrer, der seine Mitmenschen mit dröhnenden Angeber-Auspuffanlagen nervt, bewegt sich auf genau dem gleichen geistigen Niveau wie der deutsche Nazi. Beide haben ihr Hirn abgeschaltet und dienen dem selben Herrn. Sie sind einer Glaubenskonstruktion hörig, die Staat und Konzerne den Menschen vorgaukeln. Beide merken nicht, dass sie alle Vorteile abgeben und sich einzig den Trost geben können, andere Menschen zu quälen.
Kommentar schreiben:
Name: E-Mail:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Kommentare:
ir seit alle du ihr nazis

sinesio, 29.06.2007
1 Kommentar online

Eilfusion?
Seite bewerten
Feedback ansehen
Super-Egoismus
Offener Brief wegen ständig steigender Lärmbelästigung
Tarifrechner!
Archiv

Letzte Aktualisierung am 27.05.2006

Neue Seiten

Druckversion

Online-Polemik-Site-Suche:
Haftungsausschluss | Copyright © Rüdiger Hentschel