Die asoziale Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland
Inhalt Links Kontakt Impressum

Genickbruch der Wachtturmtheologie

Die Rückkehr der Ausbeuter

von Janson

Wahrheit wurde schon oft ignoriert oder verhöhnt. Zum Beispiel die Theorie der Verelendung von Karl Marx. Heute ist diese Theorie keine Theorie mehr, sondern bewiesene Realität. Obwohl unsere Politiker das immer noch abstreiten.

Während in Deutschland immer mehr Menschen unter Verelendung leiden, leiden immer mehr Politiker unter Veradelung. Da fragt man sich: Kann ein Politiker, dem der Dienstwagen beim Aussteigen geöffnet wird und bei Regen der Schirm gehalten, noch ein Gefühl für das Volk haben?

Heute sehen wir, dass Massenarmut längst zurückgekehrt ist. Durch Hartz IV, was Millionen Menschen zusätzlich in die Armut treibt, wird das auch noch gefördert. Wir sehen es an den Tarifverhandlungen. Dort wird ständig verkündet, wie sehr man sparen muss, und dass man auf mehr Lohn verzichten muss. Nullrunde wurde leider bisher noch nicht zum Unwort des Jahres benannt.

Immer weniger Menschen produzieren immer mehr Güter. Es ist bereits absehbar, wann intelligente Maschinen den Menschen weitgehend aus jedem Produktionsprozess verdrängt haben werden.

Es werden immer mehr Menschen entlassen, sie müssen praktisch ohne Einkommen auf Almosen eines immer mehr schwindenden sozialen Netzes leben. Die Folge ist absehbar: Massenarmut auf der einen, extremer Reichtum auf der anderen Seite. Aber wer soll noch die immer mehr produzierten Güter kaufen, wenn die Masse der Bevölkerung bald ohne Einkommen dasteht?

Firmen müssen in der Zeit von Ausschreibungen und Wettbewerb auch konkurrenzfähig bleiben. Die Folge ist, dass die letzten übriggebliebenen Arbeiter rund um die Uhr gehetzt werden, während die "Überflüssigen" entlassen werden. Immer mehr Arbeit, für immer weniger Geld. Billigarbeiter werden aus dem Ausland eingesetzt und weit unter Tarif bezahlt. Zeitarbeitsfirmen vermitteln Arbeiter ohne Recht und Sicherheit. Beim Gutscheinsystem für die private Arbeitsvermittlung sind dem Betrug Tür und Tor geöffnet, und der Staat finanziert alles. Wir habens ja.

Das Schlimme daran ist, dass der deutsche Arbeiter mittlerweile gezwungen wird, sich auf die fraglichen Praktiken solcher Arbeitsvermittler einzulassen. Solche Praktiken haben oft zur Folge, dass mangelnde Qualität in Kauf genommen wird. Hauptsache billig. Obwohl Verantwortliche privat nicht jeden Billiganbieter für Handwerksdienste nehmen, gelten in der Industrie offenbar andere Richtlinien.

Daher muss der Deutsche Arbeiter den Billigarbeitern aus dem Ausland angepasst werden. Die Manager werden gegenteilig angepasst.

Urlaubsgeld weg, Weihnachtsgeld weg, täglich Doppelschicht fahren, für vier Euro Stundenlohn. Angst krank zu werden. Angst vor Entlassung und Hartz IV. Das ist das Ergebnis einer arroganten völlig verfahrenen Politik. Hierfür tragen alle regierenden Parteien seit vielen Jahrzehnten Verantwortung. Und viele Mitbürger, die Hartz IV Empfänger immer noch für reiche Leute halten. Viele Politiker haben dann noch die Frechheit, Mindestlohn für nicht tragbar zu halten. So nach dem Motto: "Sei froh, dass du Arbeit hast." Durch die gewollt hohe Arbeitslosenzahl und Hartz IV ist der Arbeiter ja erpressbar.

Man erzählt uns immer das selbe: Die Vernunft muss siegen und Arbeitsplätze müssen gerettet werden. Man meint aber etwas ganz anderes.

Multikonzerne, die Milliardengewinne einfahren, die Steuergeschenke noch und noch bekommen, die aus öffentlichen Kassen Fördergelder in Milliardenhöhe kassieren, drohen als Gegenleistung, Arbeitsplätze in Billiglohnländer zu verlagern. Statt zu erkennen, was wirklich dahintersteckt, plappern alle nach, was ihnen die Konzerne vorsagen. Alle helfen mit, den Arbeiter, welcher mit seiner Arbeit erst das Produkt fertigt, welches den Konzernen ihre Gewinne ermöglicht, klein zu kriegen. Gleichzeitig erfüllt man in der Politik in den Gewerkschaften und in den Medien seine Pflicht und baut die soziale Sicherung systematisch ab und begründet dies mit notwendigen Reformen.

Dabei werden Managergehälter in Millionenhöhe bezahlt. Die Manager stellen dann fest, dass die Arbeiter zu viel Lohn bekommen. Das wäre auf Dauer untragbar für das Unternehmen. Sie schlagen vor, Rat bei einem Unternehmensberater zu suchen. Auch das kostet wieder Millionen. Der Unternehmensberater stellt fest, dass der Botengänger, der in der untersten Lohngruppe bezahlt wird und die Post im Haus verteilt und den ganzen Tag mit kleineren Arbeiten, Botengängen und Hausmeisterarbeiten beschäftigt ist, wegrationalisiert werden muss. Zeitnehmer werden eingesetzt, um festzustellen, wo man beim Arbeiter noch ein paar Arbeitsminuten rauskitzeln kann. Das ermöglicht dann weitere Entlassungen. Die vielen Berichte des firmen- und arbeitsfremden Unternehmensberaters werden vollgepackt mit Fremdwörtern und Phrasen, die einen scheinbar hochintelligenten Bericht als unsinnig babylonische Zusammenstellung rhetorischer Kunst entlarvt.

Ziel des Ganzen ist, dass einige sehr gescheite Leute nur in ihre eigene Tasche arbeiten. Diese Tasche ist dehnbar, voll wird die nie. Nach Einzelschicksalen fragt keiner. Wer fragt schon etwas nach dem Arbeiter, der 25 Jahre lang an dem mühevoll gebauten Haus bezahlt hat und dessen Kinder noch etwas Geld gespart haben. Erst muss er seine Lebensversicherung, das Ersparte der Kinder und dann das Haus loswerden, bevor er vom Staat unterstützt wird.

Geschichte wiederholt sich

Um seine Ziele durchzusetzen, holte man früher willige Arbeiter aus den Armenhäusern ganz Europas nach Deutschland. Untergebracht wurden sie auf engstem Raum in Mietskasernen, welche vom Ausbeuter extra dafür errichtet wurden. Einkaufen konnten die Familien in unternehmenseigenen Läden (Konsum). Bezahlt wurde per Lohnabzug. Die Siedlungen waren mit Schranken abgeriegelt. Damit waren die neuen Arbeiter total abhängig. Bis heute werden diese Abhängigkeitskasernen als soziale Einrichtungen verklärt.

Die Bereitschaft zur Rücksichtslosigkeit kennt keine Grenzen

Aber wenn ich unseren Politikern zuhöre, dann weiß ich nicht, ob die in der selben Welt leben wie ich. Nun fragt man sich, was man ändern kann: Nichts. Denn wenn zehn Leute beieinander sitzen und darüber diskutieren, sagen drei: "Ich weiß nicht. Die deutschen sind immer am Jammern. Es geht uns doch gut. Jammert nur weiter ihr Looser." - Ich kann diesen Dreien nur sagen: Schlaft weiter! Lebt weiter in eurer heilen Welt, ihr drei, und träumt schön!

Kommentar schreiben:
Name: E-Mail:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Kommentare:
....... dem ist NICHTS hinzuzufügen!

Stefan, 16.11.2007
eben nicht jammern, sich selbst mit den kollegen / nachbarn organisieren, anstatt sich organisieren zu lassen! Don´t mourn, organize ...

Micha, 17.11.2007
Erschreckender ist doch die Tatsache, dass viele Menschen es immer noch nicht begreifen! Die meisten Stellen, die bei der ARGE ausgeschrieben werden, sind unterbezahlte Zeitarbeitsstellen. Kapitalismus war und ist widerlich, hoffentlich kollabiert er endlich und verreckt!

Anarchistin, 24.03.2008
Die Menschheit ist dumm und soll auch dumm gehalten werden. Dummheit führt ins Verderben. Den Salat sehen wir ja schon. Und wer seinen Mund aufmacht, der bekommt gleich etwas reingestopft, damit er keine Gelegenheit hat, die Wahrheit zu sagen.

Stamer, 30.06.2008
4 Kommentare online

Eilfusion?
Seite bewerten
Feedback ansehen
Super-Egoismus
Offener Brief wegen ständig steigender Lärmbelästigung
Tarifrechner!
Archiv

Letzte Aktualisierung am 12.11.2007

Neue Seiten

Druckversion

Online-Polemik-Site-Suche:
Haftungsausschluss | Copyright © Rüdiger Hentschel