Der Kaiser ist ja nackt! - Es geht ja nur ums Geld!
Inhalt Links Kontakt Impressum

Genickbruch der Wachtturmtheologie

Globalisierung - ein Satanswerk?


Der Ansatz der Globalisierung ist eine notwendige Sequenz in der Menschheitsgeschichte. Der Traum von der einen Welt ist sehr alt. Er war aber im Bewusstsein der Menschen immer mit dem geduldigen Warten auf die Entwicklung in diese Richtung verknüpft. Dieses Geduldigsein schöpft seine Notwendigkeit aus der Alltagserkenntnis eines jeden Menschen, dass dieses Ziel einen dicken Baumstamm des natürlichen Wachstums braucht.

Eine künstliche, von einzelnen Machern initiierte eilige Globalisierung ist problematisch, aber Realität.

Die Konzerne und ihre Magnaten sind schneller und konsequenter als der Rest der Menschheit in der Lage, die Vorteile innerhalb dieses künstlichen Gebildes auf ihre Seite zu bringen. Während die Demokratie und ihre Vertreter sich vorn und hinten von der Wirtschaft, der unumstrittenen Weltmacht, ködern lassen, werden wichtige Regularien niedergerissen, die bisher noch eine gesunde Entwicklung der Menschheit gewährleistet haben. Die Bedeutung der Region lag bisher in einem bestimmten Mindestmaß an Schutz vor äußeren Einflüssen. Inzwischen ist aber jeder Landstrich und die darin lebende Bevölkerung den Globalitäten ausgeliefert, die irgendwo am anderen Ende der Welt ausgeheckt werden.

Der überschaubare Raum der Nation ist ausgefallen. Vieles mag dafür sprechen, dass dies geschieht. Doch wohnt dem Menschen der Wunsch naturgegeben inne, rechts, links und hinten einen kontrollierten Raum zu wissen, um zu überleben. Die Nation, die sich aus Angst, den Anschluss zu verlieren, blind in die Globalisierung stürzt, gleicht dem Mann, der beim Öffnen des Fensters das ganze Haus niederreißt.

Nordamerika hat eine Geschichte der Wirtschaftsmacht als Grundlage. Die Macht- und Geldkonzentration in den Händen Weniger ist dort seit Jahrhunderten Alltag und Gewohnheit. So wie diese gesellschaftliche Formation nun über die Welt schwappt, so greift auch die amerikanische Selbstherrlichkeit um sich. Mit dem präventiven Erstschlag. Der Begriff Blitzkrieg war schon vergeben. So unverhohlen und nicht zu verhindern wie der eigentlich für unmöglich gehaltene präventive Erstschlag, so unverhohlen und nicht zu verhindern kommt der soziale Ausverkauf der Völker. Die entfesselte Macht des Geldes ist die wirkliche Seele jener christlichen Nation. Die armen alten Europäer eifern ihr darin nach und merken nicht, dass sie sich dabei einer wichtigen Säule ihrer Kultur und ihrer eigenen Lebensgrundlage entledigen.

Das zwanzigste Jahrhundert war mit wissenschaftlicher Genauigkeit zu verstehen und zu erklären. Das einundzwanzigste Jahrhundert erfordert eher die Sichtweise des Kindes. - "Der Kaiser ist ja nackt!" - Es geht ja nur ums Geld!

Genauso nackt steht der Kriegsherr vor der Welt und versucht sich eilig Hosen überzuziehen, indem er machtvoll und freundlich Europa besucht.
Kommentar schreiben:
Name: E-Mail:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Kommentare:

Eilfusion?
Seite bewerten
Feedback ansehen
Super-Egoismus
Offener Brief wegen ständig steigender Lärmbelästigung
Tarifrechner!
Archiv

Letzte Aktualisierung am 20.03.2005

Neue Seiten

Druckversion

Online-Polemik-Site-Suche:
Haftungsausschluss | Copyright © Rüdiger Hentschel