Zur politikanalytischen und moralischen Degeneration der Linken in Deutschland
Inhalt Links Kontakt Impressum
Kritik-Netz

Krieg gegen Israel


von Egbert Scheunemann

"Israel will Deutschland in den Weltkrieg bomben." Jedem denk- und moralfähigen, politisch halbwegs informierten Menschen kann nur der Atem stocken nach der Lektüre dieses unglaublichen, absurden, an pathische Projektion grenzenden Satzes – abgedruckt in einer Internetpublikation, die sich "Linke Zeitung" nennt.1

Ich möchte und muss, bevor ich auf weitere Zeugnisse politikanalytischer Unfähigkeit und moralischer Degeneration von Autoren eingehe, die sich selbst der politischen Linken zuschreiben, betonen, was immer erst zu betonen eigentlich entsetzlich ist, bevor man klare, empirisch wie logisch einwandfrei begründbare Sätze äußern darf: Ich trauere und es tut mir Leid um jeden Menschen, der im derzeitigen Krieg im Nahen Osten getötet, verletzt oder vertrieben wird. Die Bilder von getöteten, verstümmelten Kindern entsetzen mich ebenso wie jeden halbwegs empfindsamen Menschen.

Wer es aber bei der Bekundung seiner Empörung2 (und ungewollt und oft – also nicht immer – seines latenten Antisemitismus) belässt oder Analysen der Ursachen und Motive des Nahostkonfliktes im Allgemeinen und der derzeitigen israelischen Militäraktionen im Gazastreifen und im Libanon im Besonderen vorlegt, die nur als grotesk bezeichnet werden können (ich werde im Folgenden Beispiele über Beispiele anführen), trägt unbeabsichtigt zur Prolongation dieses Konfliktes und des Leids der Menschen im Nahen Osten bei – miserable Diagnose hat noch immer miserable Therapie zur Folge.

Um vorab nur ein Beispiel miserabler Diagnose zu zitieren: "Der Krieg im Nahen Osten geht unvermindert weiter. Die schiitische Hisbollah hatte zwei israelische Soldaten entführt. Dafür (!! E.S.) nimmt Israel den (!! E.S.) Libanon in Geiselhaft, tötet hunderte von ZivilistInnen und zerstört die gesamte (!! E.S.) Infrastruktur des Landes."3

Kurzer historischer Rückblick auf den Nahostkonflikt

Rufen wir uns kurz und stichpunktartig in Erinnerung, welche lang- und mittelfristigen politischen Entwicklungen den jüngsten Ereignissen im Nahen Osten und speziell im palästinensisch-israelischen Konflikt vorausgingen:4 Nach dem (aus israelischer Sicht präventiven) Sechstagekrieg 1967 kontrollierte Israel den Gazastreifen, die Sinai-Halbinsel, die Golanhöhen und das Westjordanland.5 Aufgrund des Friedensvertrages von Camp David zwischen Ägypten und Israel (1979) räumte Israel 1982 die Sinai-Halbinsel.

Seitdem herrscht Friede an Israels Südwestgrenze – vom palästinensisch dominierten Gazastreifen abgesehen –, da Ägypten in den Folgejahren jede weitere militärische Bedrohung Israels unterließ (Mobilisierungen, Militärkonzentrationen, Unterstützung von Guerillakämpfern etc.).

Nach dem ersten Libanonkrieg 1982, der der Zerschlagung der im Libanon erstarkten PLO sowie der Einrichtung einer Sicherheitszone im Südlibanon durch Israel galt, um den Norden Israels vor permanentem Beschuss und anderen (para-)militärischen Angriffen (Infiltration von Guerillakämpfern und Selbstmordattentätern etc.) aus dem Süden Libanons zu schützen, zog sich Israel erst im Mai 2000 endgültig aus dem Libanon zurück.6

Die lang- und mittelfristige Außen- und Sicherheitspolitik Israels war über Jahrzehnte geprägt durch den innenpolitischen Kampf (mindestens) zweier großer politischer Lager: jener Fraktion, die die besetzten Gebiete aus sicherheitspolitischen bzw. religiösnationalistischen Gründen (Likud, radikal-klerikale Parteien etc.) auf Dauer besetzt halten bzw. annektieren wollten (Siedlungsbau), und jener Fraktion, deren politische Konzeption in der Formel "Land gegen Frieden" komprimiert werden kann (mal der Mainstream, mal die Opposition in der Arbeiterpartei, israelische Friedensbewegung etc.).


1 www.linkezeitung.de/cms/content/view/829/35/
2 Vgl. z.B. www.linkezeitung.de/cms/content/view/806/35/
3 www.linkezeitung.de/cms/content/view/855/39/
4 Eine sehr gute Chronik des Nahostkonfliktes findet sich auf der Homepage der AG Friedenspolitik der Universität Kassel:
 www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Nahost/Chronik-Aktuell/Welcome.html
5 Vgl. in seiner Kürze ganz hervorragend: de.wikipedia.org/wiki/Sechstagekrieg
6 Vgl. de.wikipedia.org/wiki/Libanonkrieg
Kommentar schreiben:
Name: E-Mail:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Kommentare:

Eilfusion?
Seite bewerten
Feedback ansehen
Super-Egoismus
Offener Brief wegen ständig steigender Lärmbelästigung
Tarifrechner!
Archiv

Letzte Aktualisierung am 11.08.2006

Neue Seiten


Druckversion

Online-Polemik-Site-Suche:
Haftungsausschluss | Copyright © Rüdiger Hentschel