Verantwortlich im Sinne der menschlichen Moral: Rüdiger Hentschel
Inhalt Links Kontakt Impressum

Impressum




Rüdiger Hentschel
Adresse: Eichtersheimer Straße 12a
69242 Tairnbach
Telefon: 06222 3071104
Fax: 06222 3071110
E-Mail: info@online- polemik.de


Ich distanziere mich von allen antisemitischen Äußerungen und Gedankengängen der linken Szenerie in Politik, in Deutschland und in der Welt. Ich warne vor kritikloser Teilnahme an diesen radikal antisemitischen Kampagnen und ich warne vor kritikloser Übernahme der antisemitischen Thesen und "Argumente" dieser Menschen.

Ich betone, in keinster Weise den antisemitischen, Rassenhass schürenden Trend innerhalb der Linken unterstützen zu wollen, sondern diese falsche, unmenschliche, unwürdige Gesinnung mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu bekämpfen.

www.online-polemik.de/krieg-gegen-israel.htm
Kommentar schreiben:
Name: E-Mail:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Kommentare:
itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=514

Energiewirtschaft: Energieversorger
Eingereicht durch: Partei Soziale Alternative für Gerchtigkeit, von Jens Neuling am Montag, 27. August 2007

Der Deutsche Bundestag möge beschließen,
1. dass unverzüglich geeignete Schritte eingeleitet werden, um es den Energieversorgern unmöglich zu machen, die Endabnehmerpreise weiter exorbitant steigen zu lassen,
2. Gesetz(e) zur Überführung der Energiebetriebe in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft zu erlassen,
3. die Einführung effizientier Kontrollstrukturen und -mechanismen in den überführten Unternehmen umzusetzen (z. B. "partizipative Haushalte") sowie die direkte Wahl von Aufsichtsräten durch die Bürger.

Begründung:
Der Bevölkerung ist es nicht mehr zuzumuten, die überzogenen Preise der Energiewirtschaft zu bezahlen. Weder mit dem Hinweis auf die Weltmarkt-Preise für Energieträger noch in den Begründungen der Versorger und der "Kontrollinstanzen" (BNetzA und Regulierungsbehörden der Länder) wird der Strompreisanstieg ausreichend und nachvollziehbar erklärt.

Auch der Verweis auf die Energiebörse ist dafür kein geeignetes Mittel, da die Versorger selbst die Verkäufe an der Energiebörse in Preis und Menge regeln. Sie können dadurch auch noch die Höhe des Strom-"Einkaufspreises" bestimmen. An der EEX wird nur etwa ein Zehntel der deutschen Stromkapazität gehandelt. Der hier festgelegte Preis gilt jedoch für den gesamten Strommarkt. Somit kann der Börsenpreis schon durch den Kauf relativ kleiner Mengen beeinflusst werden.

Einige Energieversorger wurden in wenigen Jahren zu den vier flächendeckenden "Strommultis". Statt der versprochenen Senkung der Endverbrauchspreise nach den Privatisierungen und durch "mehr Wettbewerb" stiegen die Preise seit dem Jahr 2000 um über 32%. Der Aktienkurs eines Energieversorgers verdreifachte sich in nur zwei Jahren. Wenige Energieversorger beherrschen mehr als 60% der hiesigen Kraftwerkskapazitäten. Kleinere Wettbewerber bringen es zusammen auf mehr als 20% Anteil am Erzeugungsmarkt.

Alle Bürger sind betroffen - Privatpersonen und Industriekunden. In Deutschland gibt es sehr viele Menschen, die auch nicht so ohne weiteres den Energieversorger wechseln können - meist, weil sie von jedem Versorger abgelehnt werden, da diese sich heute immer mehr wie Banken oder Darlehensgeber verhalten; zahlreiche Bürger, die ALG II-Bezieher, Alleinerziehende, Rentner oder prekär Beschäftigte sind, sitzen sehr oft in der Schuldenfalle.

Eine Wiederverstaatlichung der Energiekonzerne ist ohne weiteres möglich. Gemäß .§ 15 des Grundgesetzes der BRD können "Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel ... zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden ..."

Die Besetzung von Aufsichtsratsposten ist ein fester Bestandteil des Parteienfilzes geworden, der vielerorts die ehemaligen Staats- oder Landesbetriebe erst in die Unwirtschaftlichkeit oder gar in die Pleite führte, damit dann deren Privatisierung durchgeführt werden konnte. Nach der Überführung der Unternehmen in Gemeineigentum sind daher völlig neue Kontrollstrukturen und -mechanismen vonnöten, wie Bürger- oder partizipative Haushalte als direkte Art von transparenter und mitbestimmter Bürgerbeteiligung sowie direkte Wahlen der Aufsichtsräte durch die Bürger.

Partei-SAG.de, 20.09.2007
Hallo Herr Hentschel, mit Begeisterung lese ich in Ihrer Homepage und wenn Sie mir erlauben, möchte ich Ihre HP bei mir verlinken. Mein Thema befasst sich mit einem Weltbild, das von mir gewagt aber der Realität entspricht. Sie können meine HP gerne einmal anschauen:
www.naturkatastrophen.com

Gruß Heinz Pütter, 29.11.2007
wie sehr ich sie hasse, freizeitpolizisten ...

Anonym, 06.08.2008
Weißt du, wenn du nicht mehr schlafen kannst, wenn du in deiner eigenen Wohnung nicht mehr machen kannst, was für dich wichtig ist, dann ist es Notwehr, wenn du etwas dagegen unternimmst. Es ist doch der letzte asoziale Schwachsinn, andere zu belästigen und sich dann auch noch darauf etwas einzubilden.

Rüdiger Hentschel, 06.08.2008
Hallo Rüdiger,

1.) Juden und Palistinänser sind beide Semiten-Stämme.

2.) Sie beziehen es ausschließlich auf Israel. Frage: Darf man die menschenverachtende Politik und Kriegstreibereien dieses Staates Israel nicht kritisieren und anprangern? Es ist ein verdammter Teufelskreislauf!!!!!!!!!!!!!!!!!

3.) Apropo Teufel ........................ Das eigentlich offentsichtliche Problem sind die verdammten Religionen. Diese müssen mit aufklärerischen Offensiven aufs entschiedenste bekämpft werden. Auf allen Ebenen.

Die Religionen propagieren alle die Apokalypse (übrigens auch der Buddhismus >>> http://www.trimondi.de ) Es gibt kein menschenverachtenderes Weltbild als dieses. Hawkins "Gotteswahn" deckt auch einiges auf, in was für einer Wahnwelt wir noch heute leben müssen.

Mit atheistischen Grüßen

Thomas der wirklich Ungläubige ;-) 17.06.2009
Wikipedia: "Der Antisemitismus ist eine mit Nationalismus, Sozialdarwinismus und Rassismus begründete Judenfeindlichkeit, die seit etwa 1800 in Europa auftritt."

Kein Volk macht alles richtig. Auch die Feinde Israels nicht

Die Sehnsucht des Menschen nach der Gemeinschaft mit Gott ist auf merkwürdige Weise fest in den Menschen eingebaut. Auch nach der großen Empirie-Welle der sich selbst auf Darwin reduzierenden Wissenschaft manifestiert sich diese Sehnsucht, ohne dass die atheistischen Zeitgeist-Lostreter es sich erklären können. Glauben Sie mal schön weiter an Ihren Nichtgott.

Rüdiger Hentschel, 19.06.2009
5 Kommentare online

Eilfusion?
Seite bewerten
Feedback ansehen
Super-Egoismus
Offener Brief wegen ständig steigender Lärmbelästigung
Tarifrechner!
Archiv

Letzte Aktualisierung am 08.04.2011

Neue Seiten

Druckversion

Online-Polemik-Site-Suche:
Haftungsausschluss | Copyright © Rüdiger Hentschel