Amok-Schäuble
Inhalt Links Kontakt Impressum

Genickbruch der Wachtturmtheologie

Amok-Schäuble

Als man sich noch nicht richtig an die Selbstverständlichkeit der weltweit im Namen des Antiterrorkampfes praktizierte Folter gewöhnt hatte, machte sich Schäuble schon stark für die legalisierte Verwertung von Informationen, die unter Folter gewonnen worden waren. Seit diesem ethischen Totalschaden des Herrn Schäuble legt er wie ein Wahnsinniger Scheit um Scheit aufs Feuer und wird nicht müde, die Öffentlichkeit zu schockieren.

Nachdem die Konzernwelt die wirkliche Macht im Staat an sich gerissen hat, scheint Herrn Schäuble nichts anderes mehr zu befriedigen als den Rechtsstaat noch schlimmer zu beschädigen als die Konzerne es schon tun. Seit die Macht bei den Inhabern der Konzernmacht sitzt, entgleisen die Bestrebungen der Politiker immer mehr in eine Richtung, die davon geprägt ist, die Unterdrückung der Konzerne noch zu übertrumpfen. Man ist sich einig, dass am Menschen zu sparen sei. Gerade die unteren Schichten hätten nichts als Zurückhaltung und Verzicht verdient. Man hackt nach den Resten der Macht, die die Konzerne noch nicht für sich erobert haben.

Während Steinbrück mit schlauer Umformulierung von Chancengleicheit auf Chancengerechtigkeit schwenkt und damit nur aussagt, dass nicht jeder die Unterstützung des Staates verdienen würde, während Steinmeier eiskalt den Türken für viele Jahre in der Folterkammer versenkt und damit bei den Deutschen sogar Sympathie geerntet hat, während Buttermutter Merkel bereitwillig jedem eine Stulle schmiert, die allerdings nichts wert ist, weil es sich nur um Symbolik handelt, versucht der sichtlich angeschlagene alte Mann im Rollstuhl die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Der einstige Schüler von Helmut Kohl, der einstige Kohl-Günstling, der Vergessene bricht mit allen christlichen und rechtsstaatlichen Grundregeln, um seine Tatkraft und seine Entschlossenheit der deutschen Öffentlichkeit vorzuführen. Unter dem Schutz einer möglichen Terror-Bedrohung konstruiert er einen deutschen Staat, der sich bedenklich nah am Sog nationalsozialistischer Machtanhäufung bewegt.

Da soll die Ermächtigung eingerichtet werden, verdächtigte Personen vor jedem Verfahren abzuschießen, da soll eine Überwachung im Staat installiert werden, die die einen zur Nutzung von Kommunikationsmitteln ermächtigt und andere nicht, da wird die Staatsmacht ermächtigt, nach eigener Willkür in das Leben der Menschen einzugreifen. Ausspionierend, vorschichtshalber verhaftend, mordend.

Und bei alledem ischt der Mann doch so volkschverbunden. Eine fescht im Sattel schitschende Perschon.

Deutschland ist seit der glorreichen Weltmeisterschaft der Sympathie auf dem absteigenden Ast. Die unverfrorene Beseitigung der noch vereinzelt vorhandenen ethischen Reste kennzeichnet die Politik des neuen deutschen Schelbschtbewuschtscheinsch. Das in Vollendung befindliche Werk der Konzerne verdient es, von der politischen Kaste in den Schatten gestellt zu werden. Dazu strengt sich jeder an, der etwas auf sich hält. Moderate Politiker gelten inzwischen als Weicheier und ratlose Strategen.

Schäuble erfüllt das Bild des Schwächsten, Unscheinbarsten, Darniederliegendsten, das sich durch Sensationen Geltung verschaffen muss. Wie Nazis im Bewusstsein der eigenen rosa deutschen Inzuchtpickel schlimmste Schandtaten vollbringen, um sich wichtig zu tun, zieht Schäuble wie ein Verrückter am Strang, an dem die Verfassung erhängt werden soll. Er bewegt sich damit im Einklang mit dem aktuell gültigen Zeitgeist: Nur meine Interessen sind die richtigen!

Als Nachkomme derer, die zusammen den Zweiten Weltkrieg vom Zaun gebrochen haben, - als Deutscher - konnte man zu Zeiten eines Helmut Schmidt davon überzeugt sein, dass die Welt und mit ihr die unendlich dummen Deutschen etwas gelernt hätten. Doch Schäuble beweist das Gegenteil. Mit Schäuble und seiner Position als Innenminister ist das Alte gegenwärtig. Die Macht der blinden Wut ist wieder da und bereitet im Keller die Instrumente vor, mit denen Kindern Benzin in die Adern gespritzt und Fleischermeistern die Galgenschlinge um den Hodensack geschlungen werden können.

Die heutige Politik wirft Stück für Stück die Einsicht über Bord, dass Unmenschlichkeit unweigerlich zur Unmenschlichkeit führen muss. Die heutige Politik lässt sich von Gedanken tragen, die aussagen: Deutschland sei nicht die Insel der Glückseligen. Die heutige Politik besinnt sich auf den unmenschlichen Machtkampf, der vorausschauend die Messer wetzt. Deutschland setzt wieder auf die geistige Bewaffnung mit vollkommener ethischer Umnachtung.

Nach allen Erfahrungen kann man jetzt schon sagen, dass das Deutschland, das nach dem Dritten Reich zu einem menschlichen Deutschland geworden war, schon ziemlich tot ist. Schäuble ist nur ein Symptom dieses Niedergangs.

Kommentar schreiben:
Name: E-Mail:
Ihr Kommentar erscheint auf dieser Seite spätestens nach 24 Stunden.
Kommentare:
ganz erstaunlich, ganz erstaunlich. Ein Bundespolitiker führt im Nachhinein vor, dass ein Attentat auf ihn durchaus seine berechtigten Gründe gehabt haben könnte.

Erwin A. Sauer, 03.09.2007
Offenbar will Schäuble an die Denkmuster der 30er und 40er Jahre anknüpfen. Es sind totalitäre Züge, die offensichtlich sein Denken bestimmen.

Mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit hat seine Politik, die von großen Teilen der CDU/CSU und der FDP unterstützt wird, nichts mehr zu tun.

Der Faschismus ist noch lange nicht überwunden; die bürgerfeindlichen, konservativen Denkmuster treiben Urständ bei solchen Zeitgenossen und deren Anhängern.

Pommel, 15.12.2007
Schäuble unterstützt mit seinem Terrorwahn den Neo-liberalismus. Er erzeugt Angst unter den Menschen, um sie besser regieren zu können. "Verdächtige" Personen sollen unter Kontrolle gehalten werden - was aber sind "verdächtige" Personen? Dies alles erinnert stark an die Hexenverfolgung. Dieser Mensch sollte sich mal Gedanken machen, welche Folgen dies in einer Kleinstadt haben kann! Die, die andere kontrollieren und überwachen, sind doch genau die, die von sich selbst und ihren Machenschaften ablenken wollen.

medusa, 04.07.2008
Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele Deutsche Steinmeiers Verhalten in der Affäre „Kurnaz“ komplett verabscheuen. Egal was dieser Mensch getan haben soll, Steinmeiers Verhalten bzw. das Verhalten der deutschen Politik war absolut unangemessen!

Ohne Frage gibt es viele Spannungen zwischen uns deutschen und den ausländischen Mitbürgern, dennoch ist die Mehrheit der deutschen ganz klar gegen die Verbringung von Menschen in solche Kamps wie Guantanamo. Nur verwirrte und dumme Menschen können Folter und die Schaffung von rechtsfreien Räumen begrüßen.

Leser, 29.01.2009
4 Kommentare online

Eilfusion?
Seite bewerten
Feedback ansehen
Super-Egoismus
Offener Brief wegen ständig steigender Lärmbelästigung
Tarifrechner!
Archiv

Letzte Aktualisierung am 09.07.2007

Neue Seiten

Druckversion

Online-Polemik-Site-Suche:
Haftungsausschluss | Copyright © Rüdiger Hentschel